Seit über 100 Jahren arbeitet die Bildhauer- und Steinmetzfamilie Wöhrle "am rauen Stein". Firmengründer Leopold Wöhrle (1876 - 1961) restaurierte Prachtbauten in ganz Deutschland. Erster Firmensitz - anno 1902 - war Berlin.

Alle drei Söhne des Betriebsgründers erlernten das Steinmetzhandwerk. Sohn Arthur übernahm den Berliner Stammbetrieb. Rainer Wöhrles Vater war es, der sich mit seiner Frau nach dem 2. Weltkrieg in Hamm eine neue Existenz aufbaute. Viele Kirchenrestaurierungen, darunter die Stephanuskirche in Hamm-Heessen, die Lambertikirche in Walstedde, sowie die Agneskirche und Liebfrauenkirche in Hamm, zeugen von seiner Schaffenskraft. Auch der große Kamin, Treppen und Fenstergesimse im Schloss Oberwerries stammen aus seiner Hand.
1966 wurde Erich Wöhrle zum Obermeister gewählt. Das Familienunternehmen präsentiert sich vielseitig; Bildhauer und Steinmetze bearbeiten in der Werkstatt an der Münsterstraße in Hamm Grabsteine, Urnenplatten, Ornamente und figürliche Darstellungen (Engel, Madonnen).

Rainer Wöhrle besuchte die Meisterschule auf Schloss Aschaffenburg, deren Ausbilder für Ihre Renovierungsarbeiten an historischen Bauwerken bekannt waren. 1964 bestand er die Prüfung zum Bildhauer- und Steinmetzmeister.